Direkt zum Inhalt

Insel-Immobilien in Zeiten von Corona

So steht es um den Immobilienmarkt auf Mallorca während der Corona-Pandemie. DNZ #Live mit Hanns-Christopher Deppe, CEO bei Dahler & Company auf der Insel.

Weiße Luxus-Villa am Meer auf Mallorca

Normalerweise starten in Spitzenzeiten von Hamburg pro Woche fast 70 Flüge auf die beliebteste Insel der Deutschen. Momentan sind es Null (Stand: 16.04.2020). Keiner weiß, wie es nach Corona weitergeht. Wie steht es um den Immobilienmarkt auf Mallorca? Gibt es schon Prognosen, wie sich Preise entwickeln werden? Sind bestimmte Regionen besonders betroffen? Und wer kümmert sich um meine Immobilie, wenn ich die Insel nicht erreichen kann, weil die Grenzen geschlossen sind? Alles interessante Fragen, die wir mit Hanns-Christopher Deppe, CEO bei Dahler & Company Mallorca, diskutiert haben.

DNZ #Live zu Mallorca

Wie ist die Situation derzeit bei Ihnen auf Mallorca - was dürfen Sie und was dürfen Sie nicht?

"Wir dürfen nicht arbeiten gehen und als Immobilenbüro tätig sein, das haben wir von der spanischen Militärpolizei bestätigt bekommen. Wir sind natürlich per E-Mail und telefonisch erreichbar, aber Besichtigungen führen wir nicht durch. Online-Besichtigungen sind ebenfalls untersagt. Wir haben zum Teil Videos unserer exklusiven Immobilien erstellt, die wir den Kunden zur Verfügung stellen können. Im Grunde sind uns gerade aber einfach mehr oder weniger die Hände gebunden als Immobilienmakler wirklich tätig sein zu können. Das funktioniert gerade nur sehr sehr schwer.''

Kann man schon Aussagen über den derzeitigen Immobilienmarkt in Spanien treffen?

"Es ist hier in Spanien generell immer ganz differenziert zu betrachten, weil wir natürlich sowohl in einem Erstwohnsitzmarkt, als auch in einem Zweitwohnsitzmarkt tätig sind. Der Zweitwohnsitzmarkt ist momentan zum erliegen gekommen, was daran liegt, dass einfach keine Kunden auf die Insel kommen können. Es gibt vereinzelt Verkäufe, die über Vollmachten funktionieren, aber da haben die Kunden selbstverständlich vorher die Immobilie gesehen und mit einem langen Entscheidungsprozess zutun. Im Endeffekt aber glaube ich, dass der Markt wieder normal anspringt, sobald dieser wieder für die Kunden zugänglich sein wird. Wobei die Nachfrage vermutlich erstmal langsam steigen wird, da die Leute zuhause erst einmal allem widmen und regeln müssen, was Priorität hat bevor sie sich dem Thema Zweitwohnsitz oder Ferienimmobilie widmen.''

"Ich würde behaupten, dass der Markt sehr stabil bleiben wird."

(Hanns-Christopher Deppe, CEO von Dahler & Company Mallorca)

Gibt es Regionen auf Mallorca, die besonders betroffen sein werden von Preiseinbrüchen oder gibt es vielleicht sogar Objekte von denen Sie erwarten, dass sie künftig nicht mehr so gefragt sein werden wie in der Vergangenheit?

"Ich würde behaupten, dass der Markt sehr stabil bleiben wird. Die Käufer sind meistens Leute, die sehr wohlhabend sind. Insofern werden die ihre Zweitwohnsitze weiter behalten. Wenn sich der Markt erholt und den Coronavirus abgeschüttelt hat werden die Preise auch wieder steigen, da bin ich mir sicher. Preise purzeln werden wohl eher im Segment des Erstwohnsitzes, da wir natürlich viele Eigentümer haben, die Bewohner der Insel sind und somit wirtschaftlich stark betroffen. Diese werden gegebenenfalls aus der Not heraus mit dem Preis runtergehen oder sogar Notverkäufe tätigen müssen, weil sie einfach wirtschaftlich dazu gezwungen sind. Dies betrifft aber tatsächlich weniger den Ferien- oder Zweitwohnsitzmarkt, der wie in der Vergangenheit auch, sehr stabil bleiben wird.''

Sie sind zwar Mallorca-Spezialist, aber können Sie trotzdem vielleicht ein paar Unterschiede zum spanischen Festland nennen und wie sich der Markt auf Mallorca davon absetzt?

"Mallorca profitiert ja immer schon von der wirklich guten Anbindung an die internationalen Flughäfen und somit haben wir immer einen stetig wechselnden und steigenden Immobilienkäufermarkt. Denn durch immer neue Fluganbindungen kommen auch immer mehr potenzielle Käufer auf die Insel und diese Anbindung haben natürlich viele Regionen in Spanien überhaupt nicht. Auf dem Festland dominiert vor allem auch primär der Markt der Erstwohnsitze und hier ist es eher andersherum.''

Ganzes Interview im Video 

Um das gesamte Gespräch mit Hanns-Christopher Deppe über die Immobiliensituation auf Mallorca anzusehen, schaut einfach auf unserem YouTube-Kanal vorbei. Einfach auf den Button klicken!

zu YouTube