Direkt zum Inhalt

Schufa-Auskunft: Das benötigt der Vermieter

Vor dem Unterschreiben des Mietvertrages verlangt der Vermieter nicht selten eine Schufa-Auskunft. Viele fragen sich, ob es die Schufa-Auskunft kostenlos gibt. Wir verraten euch, worauf zu achten ist

Was ist die Schufa-Auskunft?

Die Schutzgemeinschaft der allgemeinen Kreditsicherung (SCHUFA) sammelt Daten zu Deiner Kreditwürdigkeit – oder besser: Deiner Bonität. Dazu werden Daten Deiner Kreditverträge und Deines Zahlungsverhalten gesammelt und ausgewertet. Die gesammelten Informationen rechnet das Unternehmen in den sogenannten Schufa-Score um, der Auskunft darüber gibt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass Du Deine Rechnungen beziehungsweise Miete (pünktlich) zahlen wirst.
Eintragungen werden bei der Schufa erst drei Jahre nach Rückzahlung der offenen Beträge wieder gelöscht.

Welche Schufa-Auskunft ist kostenlos?

Einmal im Jahr darfst Du nach Art. 15 DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) eine kostenlose Datenkopie Deiner Daten bei der Schufa anfordern. Auf dem Online-Portal der Schufa, www.meineschufa.de, kannst Du die kostenlose Selbstauskunft beantragen, musst Dich aber auch entsprechend mit Deinem Personalausweis ausweisen. Die Datenkopie wird dann ausgedruckt per Post an Dich geschickt – was mehrere Tage dauern kann.
Diese Möglichkeit solltest Du auch regelmäßig nutzen und die hinterlegten Angaben genau kontrollieren, denn nicht immer stimmen diese mit der Realität überein. Im schlimmsten Fall wird Dir ein Kredit verweigert oder du bekommst Deine Traumwohnung nicht, weil die Schufa Deine Bonität fälschlicherweise schlecht eingestuft hat.
Da in der Datenkopie sensible sowie persönliche Daten vermerkt sind, solltest Du sie nicht weitergeben und nur für den privaten Gebrauch beziehungsweise zur Kontrolle der Daten einsetzen. Eine Weitergabe an Dritte ist zwar nicht verboten, aber nicht ratsam. Wenn der Vermieter vor der Unterschrift des Mietvertrages eine Schufa-Auskunft verlangt, redet er von der Schufa-Bonitätsauskunft, die weniger sensible Daten enthält.

Welche Schufa-Auskunft für Vermieter?

Um die eigene Kreditwürdigkeit gegenüber einer dritten Partei zu bestätigen, gibt die Schufa die sogenannte Schufa-Bonitätsauskunft aus. Sie enthält nur Deinen Namen, das Geburtsdatum, die Adresse, das Ausstellungsdatum und natürlich Deinen Schufa-Score. So erhält der Vermieter auf einen Blick den Nachweis, dass er kein Risiko mit Dir eingeht und seine Miete aller Wahrscheinlichkeit sicher und regelmäßig bekommt. Anhand eines Codes kann er außerdem die Echtheit des Dokuments überprüfen. Die – zugegeben – recht kurze Schufa-Auskunft kostet 29,95 Euro, kann aber entscheiden, ob Du Deine Traumwohnung bekommst oder nicht. Für den Vermieter ist übrigens auch das Ausstellungsdatum der Auskunft wichtig. Liegt es zu weit in der Vergangenheit, könnte er skeptisch werden, denn seitdem könnte eventuell ein negativer Eintrag den Score beeinträchtigt haben.
Da die Schufa-Bonitätsauskunft nicht per Post versandt wird, sondern als PDF heruntergeladen werden kann, kannst Du sie auch kurzfristig beantragen.

Was kostet die Schufa Auskunft für den Vermieter?

Die Schufa-Bonitätsauskunft kostet 29,95 Euro und kann per SEPA-Lastschrift bezahlt werden. Die Auskunft kannst Du online auf www.meineschufa.de beantragen und gleich bezahlen. Das PDF, das Du erhältst, enthält einen Code, mit dem der Vermieter die Echtheit des Dokuments verifizieren kann. Die kostenlose Schufa-Auskunft ist nicht für den Vermieter geeignet und sollte nicht weitergegeben werden.

Darf ein Vermieter eine Bonitätsauskunft verlangen?

Nein, darf er nicht. Allerdings kann die Bonitätsauskunft helfen, dass der Vermieter Vertrauen zu Dir aufbauen kann. Solltest Du die Bonitätsauskunft verweigern, macht es Dich in seinen Augen wahrscheinlich verdächtig. Falls Du die knapp 30 Euro für die Bonitätsauskunft nicht zahlen möchtest, könntest Du versuchen mit Deinem (zukünftigen) Vermieter zu verhandeln, dass er die Kosten übernimmt.

Falls der Vermieter auf der Schufa-Auskunft besteht, solltest Du in den sauren Apfel beißen, und die 30 Euro zahlen. Ansonsten rückt die Wohnung für Dich in weite Ferne und ein Anderer erhält den Zuschlag. Wenn Du die Auskunft bereits bei der Besichtigung bei Dir hast, kannst Du schon bereits zu diesem Zeitpunkt einen Vertrauensvorschuss bei Deinem (zukünftigen) Vermieter sammeln.

Interessante Links

Das kostet Dich ein Kredit
Erbpacht: Günstiger zum Eigenheim
Unterlagen Baufinanzierung