Direkt zum Inhalt

Studie: Hamburger Haushalte brauchen mehr Platz durch Corona

Corona hat massive Auswirkungen auf die Immobilienbranche. Unsere Studie zeigt: Jeder dritte Hamburger Haushalt benötigt durch Home-Office &. Co. deutlich größere Wohnungen.

Hamburg benötigt pandemiebedingt mehr Platz

Hamburg, 1. Dezember 2020 – Die Lockdown- und Teil-Lockdown-Zeiten haben die Wohnbedürfnisse der Hamburger Bevölkerung stark verändert. Viele Arbeitnehmer sind im Homeoffice, nicht selten sogar zu zweit. Da wird es spürbar eng in den bisherigen vier Wänden. In unserer aktuellen Umfrage in Kooperation mit der PSD Bank Nord geben 36 Prozent der befragten Bürger und Bürgerinnen aus dem Stadtgebiet an, dass sie pandemiebedingt einen höheren Platzbedarf festgestellt haben. Bundesweit ist dies nur bei 17 Prozent der Fall. 
 

Weiter zeigt die Studie, dass 22 Prozent der Befragten aus Hamburg gerne in eine ruhigere, grünere Gegend ziehen würden. Im gesamten Bundesgebiet geben dies nur 13 Prozent an. Für die Studie mit dem Titel „Wohnträume und Wohntrends 2020“ wurden insgesamt 1.500 Bundesbürger und Bundesbürgerinnen ab 18 Jahren befragt, darunter 200 Befragte mit Wohnsitz in Hamburg (Stadt).

43 Prozent sind konkret auf Immobiliensuche

Unabhängig von den Corona-Erfahrungen haben 43 Prozent der Hamburger Befragten konkrete Umzugspläne. 22 Prozent suchen eine neue Wohnung zur Miete und 21 Prozent planen einen Immobilienkauf. Bundesweit sind nur 32 Prozent tatsächlich auf Immobiliensuche. 

 

„Die Pandemie stellt viele Hamburger und Hamburgerinnen ganz konkret vor die Frage, wie sie längerfristig wohnen möchten“, sagt Thorsten Höge, Geschäftsführer von DeinNeuesZuhause.de. „Die Herausforderung dabei ist es, Wunsch und Wirklichkeit zusammenzubringen, denn die Nachfrage nach großzügigen Wohnungen und bezahlbaren Häusern in attraktiven Gegenden ist gerade jetzt besonders hoch.“

 

Geringes Angebot und hohe Nachfrage dämpfen Wohnträume

Ein zu geringes Angebot in passender Preisklasse sowie zu viele Interessenten auf geeignete Inserate sind nach Erfahrung der befragten Hamburger und Hamburgerinnen denn auch die größten Probleme bei der Immobiliensuche.

 

„Hier setzen wir an. Speziell im Hamburger Raum bieten wir Haus- und Wohnungsangebote, die es auf anderen Portalen nicht gibt, oder erst deutlich später als bei uns“, sagt der Geschäftsführer von DeinNeuesZuhause.de. Da das Anbieten einer Immobilie auf DeinNeuesZuhause kostenlos ist, wird die Seite von Maklern und Verwaltungen gerne für exklusive Inserate genutzt. Anbieter profitieren gleichzeitig von gut vorqualifizierten Interessenten. „Wer bei uns sucht, hat ganz konkretes Interesse und will sich nicht nur einfach mal umschauen“, so Höge. „Unsere Nutzer schätzen den Fokus auf ein kontrolliertes, seriöses Angebot ohne störende Werbung.“

 

Über die Studie

Für die Studie „Wohnpläne und Wohntrends 2020“ wurden im Auftrag von DeinNeuesZuhause.de und dem Kooperationspartner PSD Bank Nord insgesamt im 1.500 Bundesbürger und Bundesbürgerinnen ab 18 Jahren online befragt, darunter 200 Befragte mit Wohnsitz in Hamburg (Stadt). Die Befragungen wurden im Oktober und November 2020 durchgeführt.

Kontakt

Thorsten Höge
Geschäftsführer
DeinNeuesZuhause.de
PropTech Innovations GmbH
Schloßstraße 10
22041 Hamburg
E-Mail: thorsten@deinneueszuhause.de