Direkt zum Inhalt

Wohnen in Palma

Wer mediteranes Flair gepaart mit urbanem Leben sucht, wird in Mallorcas Hauptstadt Palma sicher fündig.

Innenstadt und Hafen von Palma (Mallorca)

Quirlige Metropole am Mittelmeer

Palma vereint urbanes Leben mit mediteranem Lebenstil, Geschichte und Kultur mit Shopping und Party auf unvergleichliche Weise – daher entscheiden sich nicht wenige, die einmal hier waren, dafür, für immer zu bleiben. Auch viele Deutsche haben hier ihren Erst- oder Zweitwohnsitz.

Geographie und Geschichte von Palma

Palma (ehemals Palma de Mallorca) ist zugleich die Hauptstadt Mallorcas als auch der gesamten Balearengruppe, zu der auch die Inseln Menorca, Cabrera, Ibiza und Formentera gehören. Die Stadt liegt am Mittelmeer an der Bucht von Palma, die etwa 30 Kilometer lang ist, und wird nordwestlich von der Gebirgskette Serra de Tramuntana begrenzt.

Bereits seit 5.000 vor Christus ist Mallorca besiedelt (Talayot-Kultur) und 123 vor Christus wurde die Insel vom römischen Konsul Quintus Caecilius Metellus Balearicus und seiner Flotte erobert und eingenommen. Unter dem Namen Palmaria Palmensis gründete dieser die heutige Stadt Palma. Bis Mallorca zu Spanien gehörte, ging es durch die Hände verschiedener Eroberer, die ihre Spuren hinterließen. 903 kamen zunächst die Araber, die in Palma eine arabisch-islamische Kultur aufbauten, die 1229 von den Aragoniern von der Insel vertrieben wurden. Diese gründeten 1278 das Königreich Mallorca und führten die Stadt im 16. Jahrhundert in ihre Blütezeit, in der Palma circa 40.000 Einwohner hatte. Sie errichteten unter anderem die Stadtbefestigung und bauten die Kathedrale La Seu, die bis heute das Stadtbild prägt. Mit dem Haus Aragon kam Mallorca später zu Spanien, zu dem die Insel heute gehört.

Leben und Arbeiten in Palma

Palma ist ein Schmelztiegel der Kulturen - hier leben Menschen unterschiedlichster Nationalitäten zusammen und und formen den ganz eigenen Charakter der Metropole. Im Ballungsgebiet der Inselhauptstadt leben mehr als die Hälfte der ständigen Einwohner Mallorcas. Palma selbst hat 422.587 Einwohner (Spanisches Statistikinstitut INE Januar 2021) und jedes Jahr kommen mehrere Tausend hinzu. Insbesondere der Ausländeranteil steigt stark an, da die luxuriösen Neubauten der Stadt häufig nur für das kaufkräftige Klientel aus dem Ausland erschwinglich sind.

Neben dem Tourismus sind Handel, Verwaltung und Verkehr die dominierenden Wirtschaftszweige und Hauptarbeitgeber in der Stadt. Die Infrastruktur Mallorcas ist hervorragend ausgebaut. Von Palma aus kann die Insel nicht nur mit dem Auto, sondern auch problemlos per Bus und Bahn erkundet werden.

Der internationale Flughafen Palma hat eine Kapazität von über 20 Millionen Fluggästen pro Jahr und wird von fast allen europäischen Flughäfen angeflogen. Von Deutschland dauert der Flug nur circa zwei bis drei Stunden.

Luxusyacht vor Palmas Altstadt mit der Kathedrale La Seu
cocoparisienne / Pixabay
Luxusyacht vor Palmas Altstadt mit der Kathedrale La Seu
(Credit: cocoparisienne / Pixabay)

Der Hafen der Stadt ist der größte seiner Art auf den Balearen und liegt direkt vor der Altstadt Palmas. In klar voneinander abgegrenzten Bereichen finden hier Sportboote und Yachten, Fracht- und Handelsschiffe sowie Fähren und Kreuzfahrtschiffe ihren Platz. Von Palma aus gibt es sowohl Fährverbindungen zum spanischen Festland als auch zu den Inseln Ibiza, Menorca und Formentera.

Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten in Palma

Das Zentrum Palmas bildet die historische Altstadt mit ihren engen Gassen, die zum Teil nur durch Treppen miteinander verbunden sind. Dadurch ist die Altstadt nahezu autofrei und hat ihren ganz eigenen Charme. Hier befinden sich auch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt, darunter allein 32 Kirchen.

Kathedrale La Seu

Kathedrale La Seu in Palma de Mallorca
Nicole Pankalla / Pixabay
Die gotische Kathedrale La Seu ist die Haupt-Sehenswürdigkeit Palmas
(Credit: Nicole Pankalla / Pixabay)

Das bekannteste Bauwerk Mallorcas ist die gotische Kathedrale der Heiligen Maria, die maßgeblich das Stadtbild von Palma prägt und direkt an der Küste gelegen ist. Im Volksmund trägt sie schlicht den Namen "La Seu", was soviel wie "der Bischofssitz" bedeutet. Neben der Kathedrale befindet sich außerdem der Almudaina-Palast, wo der spanische König residiert, wenn er auf Mallorca zu Gast ist.

Castell de Bellver

Die Festung Castell de Bellver
Carabo Spain / Pixabay
Die Festung Castell de Bellver ist kreisrund
(Credit: Carabo Spain / Pixabay)

Hoch über der Stadt Palma, 112,6 Meter über dem Meeresspiegel, liegt die mittelalterliche Burganlage Castell de Bellver, von der aus man einen hervorragenden Ausblick über die Balearen-Hauptstadt, aber auch über die Insel hat. Daher hat die Burg auch ihren Namen, den "Bellver" bedeutet übersetzt "schöner Blick". Einzigartig ist die kreisrunde Form der 1309 fertiggestellten Festung. Um den runden Innenhof ist in zwei Stockwerken die Burg gebaut, die über vier Türme und einen vier Meter breiten Burggraben verfügt.

Platja de Palma

Luftbild vom Strand Platja de Palma auf Mallorca
Olaf Tausch, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons
Luftbild von Palma und dem Strand Platja de Palma auf Mallorca
(Credit: Olaf Tausch, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons)

Der viereinhalb Kilometer lange Sandstrand von Palma erstreckt sich aus dem Westen der Stadt von Can Pastilla bis nach El Arenal im Osten. Er besteht aus 15 Strandabschnitten ("Balnearios"), die alle über eine eigene Strandbar verfügen. In Deutschland hat es vor allem der "Balneario 6" zu Berühmtheit gebracht, der seit den 1970er Jahren scherzhaft auch "Ballermann 6" genannt wird, weil deutsche Touristen besonders gern an dieser Strandbar feiern. Inzwischen trägt der gesamte Strandabschnitt zwischen Balneario 5 und 7 den umgangssprachlichen Namen "Ballermann".

Strand am Ballermann 6 auf Mallorca
Oliver Lipp, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons
Strand am "Ballermann 6" auf Mallorca
(Credit: Oliver Lipp, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Kurios: Als die Stadt die Platja de Palma von vorher acht in insgesamt 15 Strandabschnitte aufteilen wollte, gab es ein Problem: Der "Ballermann 6" hätte eine neue Nummer bekommen. Dagegen protestierten vor allem die umliegenden Hotels. Also entschied man sich dazu, die Nummerierung in umgekehrter Reihenfolge als zuvor vorzunehmen (von Ost nach West und nicht mehr von West nach Ost), damit der Balneario 6 als einziger seine "alte" Nummer und damit seinen Kultstatus behalten konnte.